1. Slack für Online-Kommunikation: Dieses Programm ist  in der Lage, die Kommunikation sowohl einzelner Teams als auch des gesamten Unternehmens zusammenzuführen. Auch Dienste wie Zoom oder Google Drive lassen sich leicht in Slack integrieren, um aus dem Tool heraus sofort ein Meeting zu starten, beizutreten oder Dateien in die Cloud zu speichern.
  2. Zoom für Videokonferenzen: Mit Zoom lassen sich Gespräche zwischen zwei oder mehr Teilnehmern umsetzen. Bereits in der kostenlosen Variante können bis zu 100 Personen an einem Videocall teilnehmen. Einziger Nachteil: Ab drei Teilnehmern ist die Dauer des Meetings auf 40 Minuten beschränkt. 
  3. Asana für Projektmanagement: Asana ist ein digitaler Arbeitsplatz von dem aus Projekte und To-Do-Punkte geplant werden können. Kolleginnen und Kollegen können Projekte anlegen, weitere Personen an Bord holen, ihnen Aufgaben zuweisen und den jeweiligen Bearbeitungsstand einzelner To-Dos sowie des gesamten Unterfangens überwachen.
  4. Google Drive für Datenspeicherung: Google Drive ist ein Cloudspeicherdienst,  in dem Dokumente gesammelt und mit Teams geteilt werden können. Kolleginnen und Kollegen können Dateien sowohl hochladen, neu erstellen als auch gemeinsam online daran arbeiten. Die Spanne reicht von Textdokumenten über Tabellenkalkulationen bis hin zu Präsentationen und Formularen. 

Weitere Tools und hilfreiche Links finden Sie hier: https://media.t3n.de/redaktion/homeofficeguide/t3n_Homeoffice_Guide.pdf