Die Ausnahmesituation der Covid-19-Pandeme birgt die Gefahr, dass Unternehmen der unmittelbare Kontakt zum Puls der Belegschaft ganz oder teilweise verloren geht. Dies liegt schlicht daran, dass man die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die aktuell vermehrt im Homeoffice tätig sind, nicht mehr im Unternehmen antrifft. Auch der oftmals hilfreiche Flurfunk existiert nicht mehr wie gewohnt. Es stellt sich also die Frage: Wie können trotz dieser Distanz Unternehmensleitung und HR mit einfachen Mitteln herausfinden, wie sich die Krise der vergangenen Monaten auf ihre Mitarbeiter, ihr Unternehmen und die Attraktivität als Arbeitgeber ausgewirkt haben? 

Employier Branding Spezialist, Andreas Herde, hat für den Human Ressource Manager hilfreiche Tipps für diese Problemstellung erarbeitet, die nachfolgend kurz zusammengefasst wurden: 

Traffic auf der Karrierewebsite

Ein besonders einfaches Instrument ist der Vergleich des Traffics auf der eigenen Karriereseite. Es empfiehlt sich den Zeitraum von Mai bis August diesen Jahres mit den Werten aus 2019 zu vergleichen. Die Monate März und April sollten hingegen bei der Auswertung vernachlässigt werden, da diese von der allgemeinen Schockstrarre aufgrund der neuen Situation und des Shutdowns gekennzeichnet waren. Der Vergleich der Besucherzahlen liefert einen ersten Indikator dafür, ob das eigene Unternehmen auch während der Krise als attraktiver und zukunftsfähiger Arbeitgeber wahrgenommen wird. 

Kununu

Auch ein Blick in Arbeitgeberbewertungportale, wie Kununu, können Aufschluss darüber geben, wie die eigenen Mitarbeiter die Performance ihres Arbeitgebers in der Krise beurteilt haben. Zusätzlich können Vergleiche zu den Unternehmen der gleichen Branche gezogen werden. 

Fehlzeiten und Fluktuation 

Eine Auflistung über die Fehlzeiten ihrer Mitarbeiter ist in jedem Unternehmen relativ einfach und zeitnah verfügbar. Diese Daten lassen unter Umständen Rückschlüsse darauf zu, inwiefern die Mitarbeiter fest “an Bord” sind oder sich erste Wechselbereitschaften abzeichnen. Ein Vergleich mit Vorjahreswerten ist natürlich nur dann sinnvoll, wenn das Unternehmen im medizinischen Sinne nicht von Corona betroffen war (keine Covid-19 Erkrankungen in großem Ausmaß oder keine Quarantänezeiten). Sollten in den vergangenen Monaten Mitarbeiter in gestiegener Zahl das eigenen Unternehmen verlassen haben, können “Exit-Interviews” dabei helfen, die entsprechenden Gründe dafür zu identifizieren.  

Befragung der Führungskräfte 

Eine eher formlose und inoffizielle Befragungen der internen Führungskräfte nach der aktuellen Stimmungslage bzw. die Produktivität ihres Fachbereichs, können ebenfalls Ausschluss darüber geben, wie das interne Mitarbeiterengagement und die Mitarbeiterzufriedenheit zu bewerten ist und inwiefern Handlungsbedarf besteht. Den gesamten Beitrag finden Sie unter: https://www.humanresourcesmanager.de/news/andreas-herde-5-tipps-zum-healthcheck-der-employer-brand-in-der-krise.html