Es ist ein Irrglaube wenn man denkt, dass Talente einfach alles können müssen. Vielmehr kommt es darauf an, dass sie in Entscheidungssituationen und bei offenen Problemen in der Lage sind selbstständig und kreativ zu handeln. Dafür bedarf es natürlich bestimmter Kompetenzen. Eine Kompetenzmatrix kann dabei helfen, einen Überblick über das Kompetenzprofil potentieller Kandidaten zu schaffen oder die Kompetenzentwicklung nachhaltig zu fördern. Wie man eine solche Kompetenzmatrix erstellt, haben wir kurz in und knapp in fünf Schritten zusammengefasst: 

Schritt 1: Identifikation 

Im ersten Schritt ist es notwendig sich mit der Fragestellung auseinander zu setzen, welche Kompetenzen der jeweilige Stelleninhaber haben muss, damit dieser einen wertvollen Beitrag zur Zielerreichung des Unternehmens beitragen kann. Es empfiehlt sich, dass die Führungskraft gemeinsam mit den Mitarbeitenden diese Fragestellung bespricht und notwendige Kompetenzen identifiziert. 

Schritt 2: Definition

Damit alle Beteiligten später ein gemeinsames Verständnis haben, sollten die identifizierten Kompetenzen im zweiten Schritt definiert werden. Hier sollte auch darauf eingegangen werden, was die definierte Kompetenzen für das Unternehmen konkret bedeuten und wie diese erkennbar sind. 

Schritt 3: Sollwerte 

Nicht jede Kompetenz muss gleich stark ausgeprägt oder von Anfang an vorhanden sein. Kompetenzen kann man schließlich erlernen. Aus diesen Gründen sollten in Schritt vier Sollwerte festgelegt und bewertet werden – beispielsweise mittels einer Skala von 1-9. 

Schritt 4: Ist-Analyse 

In Schritt vier darf jeder Mitarbeitende nun selbst seine Kompetenzen einschätzen. Inwiefern verfüge ich über die notwendigen Kompetenzen, die es für die Durchführung meiner eigenen Arbeit braucht? Zusätzlich kann in diesem Schritt auch eine Fremdeinschätzung (z. B. durch den Vorgesetzten oder Kolleg*innen) erfolgen, um mögliche Abweichungen festzustellen. 

Schritt 5: Maßnahmenableitung

Im fünften und letzten Schritt sollte dann ein Soll/-Ist-Vergleich vorgenommen und auf Basis dieses konkrete Maßnahmen abgeleitet werden. Ziel hiervon ist es, die Ist-Werte mit den Soll-Werten in Einklang zu bringen, indem – wo nötig – entsprechende Entwicklungsmaßnahmen eingeleitet werden.

Sie benötigen Hilfe bei der Kompetenzanalyse? Wir unterstützen Sie gerne dabei: https://www.capit.de/management-diagnostik/kompetenzanalyse/Weitere Informationen zur Kompetenzanalyse gibt es hier: https://www.humanresourcesmanager.de/news/kompetenzmatrix-talente-identifizieren-und-foerdern.html.