Erfolgreicher und glücklicher im Job zu sein, ist ein Vorsatz, der bei vielen Arbeitnehmerinnen und -nehmern auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr steht. Da wir alle einen Großteil unseres Lebens am Arbeitsplatz verbringen, überrascht dieser Vorsatz nicht. Jedoch sind wir nicht frei von schlechten Angewohnheiten und Lastern, die der Erfüllung dieses Vorsatzes nicht selten im Weg stehen oder ihn sogar verhindern. Deshalb empfiehlt es sich, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und zu reflektieren. Was hat mich daran gehindert noch erfolgreicher und zufriedener zu sein? Das ist ein erster wichtiger Schritt, damit es dieses Jahr mit den Neujahrsvorsätzen klappt. Aber es gibt auch noch andere Dinge, die man beachten sollte. Welche dazu gehören, erfahren Sie hier: 

Man sollte sich nicht mit anderen vergleichen. In unserer Kultur der Selbstdarstellung wird es immer schwerer, sich selbst nicht mit anderen zu vergleichen. Ein bisschen Wettbewerb schadet auch nicht, allerdings wird es dann schwierig, wenn man sich in jeder Situation mit anderen vergleicht und das eigene Ziel aus den Augen verliert. Eins sollte man sich im Hinterkopf behalten: Es wird immer jemanden geben, dessen Job besser bezahlt, dessen Auto schneller und dessen Wohnung größer und schöner ist. Wichtig ist eigentlich nur, das man selbst zufrieden mit dem ist, was man hat. 

Man sollte sich nicht mit negativen Menschen umgeben. Da wir Menschen dazu neigen, die Negativität von anderen Menschen zu übernehmen, sollte man der eigenen Gesundheit wegen, versuchen den Umgang mit negativen Menschen zu meiden. Eine Studie der Nationalen Akademie der Wissenschaften der USA hat sogar festgestellt, dass eine optimistische Denkweise sogar zu einem längeren Leben verhelfen kann. 

Man sollte nicht zu allem Ja sagen. Wir alle werden gerne von unseren Kolleginnen und Kollegen und unseren Vorgesetzten gemocht und gelobt. Aus diesem Grund tappen wir häufig  in die Falle, zu allem “Ja” zu sagen. Wenn man allerdings immer nur anderen hilft und ständig versucht allen zu gefallen, verliert man schnell die eigenen Prioritäten aus dem Auge. Nicht selten führt das dazu, dass man das Gefühl hat beruflich nicht weiterzukommen und man immer unglücklicher wird. Versuchen Sie deshalb auch mal Nein zu sagen. Das macht uns nicht automatisch zum schlechten Menschen oder Mitarbeitenden.